Ihr Warenkorb
keine Produkte

Dog Scooter Info

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen über Dog- Scooter und auf was Sie achten sollten!
Vorwort: Allgemeines zum Dog-Scootering und Wissenswertes über geeignete Roller
.

Südpfalz Adventures entwickelt seit 1996 spezielle Dogscooter und war eine der ersten Firmen, die sich mit diesem speziellen Bereich befasste. Durch langjährige Praxiserfahrung (Rollerverkauf seit 1987 , -der Inhaber (Wolfgang Seibel) ist mehrfacher deutscher Tretroller Meister und 2008 Weltmeister in der Veteranen-Klasse) und basierend auf einem Erfahrungsschatz, der aus dem Wettbewerbsbereich von vielen internationalen Tretrollerwettbewerben resultiert, wissen wir sehr genau, worauf es bei einem Tretroller für den Hundesportbereich ankommt. Innovationen wie ein Ausfallende mit hoher und tiefer Aufhängemöglichkeit für das Hinterrad (zur Erhöhung der Bodenfreihet in rauhem Gelände)  und/oder eine spezielle abnehmbare Zugeinrichtung für Tretroller wurden von uns entwickelt und auch erstmals auf den Markt gebracht. Diese Inovationen werden heute von vielen anderen Rollerherstellern kopiert.


Aktuell finden sich auch viele Dogscooter am Markt, die bei einem niedrigen Preis viel versprechen. Die Enttäuschung nach einem Kauf ist oft groß, -zu hohe Trittbretthöhe, hohes Gewicht, geringe Stabilität und/oder Qualität können dann das Fahrerlebnis erheblich vermiesen. Oft werden diese Roller nach sehr einseitigen Vorgaben oder Gesichtspunkten konstruiert. Eine zusätzliche Nutzung ohne Hund ist meistens nicht,- oder nur sehr eingeschränkt möglich. (das merken Sie spätestens dann, wenn Ihr Hund bei der Trainingsausfahrt plötzlich nicht mehr ziehen will,- oder kann und Sie den Roller (ohne die Zugkraft des Hundes) zurück zu Ihrem Ausgangsort bringen müssen.

Bitte beachten Sie dass gerade im Zughunde-Sportbereich sehr hohe Kräfte auftreten können und auf den Roller und die Komponenten einwirken. Dementsprechend müssen Rahmen, Bremsen und alle anderen Komponenten auch ausgelegt sein. Hochwertige Komponenten haben nun mal auch ihren Preis, -billig ist selten die erste Wahl. Auch ist bei der Modellauswahl unter Berücksichtigung des Einsatzbereiches ist die richtige Trittbretthöhe extrem wichtig.  Rollerrahmen aus dünnem Rohr flexen beim Fahren sehr stark und haben gemeinhin nur eine geringe Seitenstabilität. Dadurch geht viel Antriebsenergie verloren und wird nicht in Vorwärtsfahrt umgesetzt. Außerdem leidet die Fahrstabilität stark durch "weiche" Rahmen, insbesondere bei schweren Fahrern.


Nachfolgend finden Sie Tretrollermodelle die hervorragend zum Einsatz für "Zughunde" geeignet sind. Die Zughunde werden über eine Leinenvorhaltefeder in Kombination mit einer speziellen Zugleine (Zubehör)  mit integriertem Ruckdämpfer direkt am Steuerrohr des Rollers befestigt. Alternativ kann die Befestigung auch an einem Hüftgurt erfolgen. (letzteres ist aber weniger optimal)

Auch kleinere Hunde vermögen nach etwas Eingewöhnungszeit, - zumindest in der Ebene,- einen Roller zu ziehen. Tretroller sind selbstverständlich auch für alle "Nichtzughunde" die nur neben,- oder hinterherlaufen, bestens zum "Gassiführen" geeignet. Hunde bis 7 Kg können sogar in einer speziellen Hundetransporttasche ( bei dafür geeigneten Rollermodellen) mitfahren !

 



Vorteile von Tretrollern im Einsatz als Dogscooter:

- Für Zughunde müssen zum trainieren keine teuren und sperrige Spezialanfertigungen gekauft werden.
- (XH & Finnscoot) Roller sind auch ohne Hunde z.B. zum Einkaufen nutzbar.
- Durch den niedrigen Schwerpunkt ist die Verletzungsgefahr beim Ausreißen des Hundes weitaus geringer als beim Fahrrad.
- Ein Umkippen in Kurven ist wie bei 3, oder 4 rädrigen Zugwagen ausgeschlossen.
- Das Auf- und Absteigen erfolgt wesentlich schneller und unproblematischer als beim Fahrrad.
- Roller sind sehr wartungsfreundlich und kaum anfällig für Defekte .
- Der Verschleiß ist viel niedriger als z.B bei einem Mountainbike.
- Weitaus geringerer Rollwiderstand als 3-oder 4 rädrige Zugwagen + geringere Erschütterungen/Vibrationen
- Von der Größe her weniger sperrig und können damit besser im,- oder am Auto transportiert werden
- Es sind auch sehr schmale Wege/Pfade befahrbar. (und dürfen befahren werden,- Tretroller = laut aktueller STvO ein Spiezeug !
- Durch das geringe Eigengewicht kann der Roller auch nur von einem Hund gezogen werden.


 


TIPPS+Info

Bitte beachten Sie: Wenn Sie einen Hund vor den Roller zum aktiven Ziehen spannen möchten, muss dieser auch wirklich ziehen ! Ansonsten funktioniert dies nicht mit der Leinenvorhalte, bzw. Zugeinrichtung. Ist die Zugleine nicht stramm, wird diese schnell mit dem Roller überrollt und es kann zu Stürzen kommen.

Wenn Sie nicht sicher sind ob Ihr Hund wirklich zieht, verwenden Sie besser einen Hüftgurt und lassen Ihren Hund seitlich vom Roller mitlaufen. Später kann jederzeit eine Zugeinrichtung (bei den meisten Modellen) noch nachgerüstet werden.

Für Hunde die nur leicht ziehen, oder zugschwache Hunde empfehlen wir für Fahrer bis 80 kg die Finnscoot/Kickbike Rollermodelle. Für Fahrer über 80 kg die vom Rahmen her steiferen und robusteren XH- Modelle. ( Z.B XH-4 A oder XH-2 Spezial. ) Durch das niedrige Trittbrett und das geringe Gewicht bei diesen Modellen kann der Hund am Berg- oder auf Wunsch,- aktiv unterstützt werden. Diese Modelle können auch ohne (Zug) Hund sehr kraftsparend und effizient gefahren werden. Für zugstärkere Hunde sind die die Modelle mit Federgabel und höherer Bodenfreiheit interessant. ZB. XH-9, XH-10 .   Diese Roller mit Federgabel verfügen über eine sehr große Bodenfreiheit (= dementsprechend sehr hohes Trittbrett). Die höhere Bodenfreiheit hat aber in rauhem Gelände auch Vorteile. (Der Roller setzt nicht so schnell auf) .Aufgrund des sehr hohen Trittbrettes ist allerdings ein Unterstützen des Hundes auf Dauer für den Fahrer/Musher recht kräftezehrend ! Der Hund/die Hunde sollten also bei diesen Modellen (XH-9+XH-10) die Haupt(zug)arbeit übernehmen !

 



 
Allgemeine Info zu Roller-Rahmenbauformen
Oversize Rundrohrrahmen bei Finnscoot,Kickbike und XH-Modelle
bieten Ihnen höchste Seitensteifigkeit und eine erhöhte Fahrsicherheit.

Die Oversize-Rundrohrrahmen bei diesen Modellen verfügen durch die großzügig dimensionierten Rohre über eine wesentlich höhere Seitensteifigkeit, als Rahmen die aus Rohren mit geringem Querschnitt gefertigt werden. Durch die Rundbiegung (Bogenform) im vorderen unteren Teil des Rahmens können diese Roller (bei einem unbeabsichtigten Überrollen eines Hindernisses = Wurzeln, Absätze, Steine) auf dieses besser aufgleiten als ein Roller-Rahmen mit einer Eckkonstruktion (Winkelrahmen)

Die im unteren Bereich bogenförmige Rahmenkonstruktion erhöht die Sicherheit (insbesondere bei Fahrten im Gelände) erheblich. Profis nutzen diese Bauform sogar um im Gelände mit kraftsparender sehr niedriger Trittbretthöhe zu fahren.
Ein Aufsetzen des Rahmens wird bei Hindernissen (z.B Wurzeln)
zum Teil gezielt in Kauf genommen. (die Rahmen sind an dieser Stelle nochmals durch eine zusätzlich aufgesetzte Schweißnaht,
oder Bodenblech verstärkt .) Bei allen Rahmenbauformen die im unteren Rohrbereich keine Bogenform aufweisen ist ein Übergleiten nicht, oder nur sehr bedingt möglich. Die Verhakungs-/Sturzgefahr ist bei diesen Rahmenbauformen erheblich höher
.